Hintergründe

Im Gegensatz zu vielen anderen Mannschaftssportarten ist beim Baseball ein unentschiedener Spielausgang nicht möglich. Auch eine zeitliche Begrenzung gibt es im Grunde nicht. Zwar sind die jeweiligen Innings, in der Regel sieben oder neun, bei denen sich die Mannschaften in Offense und Defense abwechseln zeitlich begrenzt, doch werden bei Gleichstand so viele weitere Innings gespielt, bis ein Sieger feststeht.
Ein weiterer Punkt, der den Baseball von anderen Mannschaftssportarten unterscheidet, ist wohl der, dass es im Baseball nahezu keine Strafen gibt. Im Falle von regelwidrigen Handlungen beim Baseball entscheidet sich der Schiedsrichter in der Regel dafür, das Spiel zu der ursprünglichen Situation zurückzuführen, die ohne das regelwidrige Handeln herbeigeführt worden wäre. Sogenannte Fouls, bei denen sich ein Spieler dem Gegner gegenüber unsportlich verhält, sind beim Baseball eine echte Seltenheit. Grund dafür ist unter anderem die Tatsache, dass es beim Baseball vergleichsweise selten zum Körperkontakt zwischen den jeweiligen Mannschaften kommt. So basieren die meisten Verweise vom Spielfeld eher auf verbalen Auseinandersetzungen wie unsportlichen Beschimpfungen und Beleidigungen. Einen Verweis vom Spielfeld können Schiedsrichter dabei nicht nur den jeweils beteiligten Spielern erteilen, sondern ebenso auch Spielern auf der Reservebank. Selbst Trainer und Manager können bei unsportlichem Verhalten und wegen unakzeptablen verbalen Auseinandersetzungen vom Spielfeld verwiesen werden.